Wer nichts weiß, der liebt nichts.
Wer nichts tun kann, versteht nichts.
Und wer nicht versteht, der ist nichts wert.
Wer aber versteht, der sieht und liebt auch.
Und je mehr Erkenntnisse einem Ding inne wohnen, desto größer ist die Liebe.

Und wer glaubt, alle Früchte werden mit den Erdbeeren reif, versteht nichts von den Trauben!
Paracelsus

Weine

„Schade, dass man Wein nicht streicheln kann.“ Das bedauerte einst Kurt Tucholsky. Der Journalist und Satiriker aus den „wilden“ Zwanzigerjahren scheint ein liebevolles Verhältnis zum Rebensaft gepflegt zu haben. Wir empfinden das genauso: Wein, dieses Geschenk der Natur, gilt es mit viel Einfühlung und Respekt hervorzubringen. Wir begegnen mit Demut den Kreisläufen von Wachsen und Vergehen. Sehr sorgfältig behandeln wir das Lesegut. Es ist das Vertrauen in die Prozesse der Natur, mit dem wir unsere Weine wachsen und reifen lassen. Das wird im Ergebnis fühlbar: Feine und nicht komplizierte Weine kennzeichnen das Haus Völcker. Weine, die Sie vielleicht streicheln mögen. Probieren Sie´s.

Auf die 300-jährige Geschichte als Winzer und Familie Völcker sind wir stolz. Darum haben wir die prägnantesten Symbole unseres Wappens unseren Erzeugnissen gewidmet: Stern, Drache, Krone.
Sie unterscheiden drei unserer Kollektionen. Die Vierte ist nach unserem Gutsbesitzer benannt: Wilfried Privat.