Steinernes Bild

In gewisser Distanz zum Haardtrand befinden sich durch Bachläufe geformte Riedelplatten. In der Eiszeit führten Verwehungen zu einer Lößansammlung in diesen fingerförmigen Einschnitten. Heute bildet dieser hohe Lößanteil die Grundlage für die kräftigen Weine dieser Lage.

Ein großer Grenzstein, wohl aus der napoletanischen Zeit, gab bei der ersten Kartierung der Flur den Namen "Steinernes Bild" und bildet heute eine der besten Nordhanglagen der Pfalz.